24.04.2012

Zahlungsarten im Handel: Mehr Kartenzahlung mit mehr Mobilität

68709webRbyClaudia-Hautummpixelio.de.jpg

©Claudia Hautumm /pixelio.de

Der Umsatz mit Zahlungskarten im deutschen Handel hat erstmals die Hürde von 150 Mrd. Euro überschritten, das Unterschrift-basierte Lastschriftverfahren erfreut sich wieder steigender Beliebtheit, und dem kontaktlosen sowie mobilen Bezahlen bescheinigt der Handel vielversprechende Zukunftsperspektiven.

Dies sind drei zentrale Ergebnisse der aktuellen Jahres-Erhebung „Zahlungssysteme im Einzelhandel“ des EHI. „Ein Großteil der Händler prognostiziert mobilen und kontaktlosen Bezahlsystemen eine zukunftsträchtige Entwicklung“, kommentiert Horst Rüter, Leiter Forschungsbereich Zahlungssysteme und Mitglied der Geschäftsleitung EHI.

Kartenanteil fast bei 40 Prozent

151 Mrd. Euro wurden im Jahr 2011 über kartengestützte Zahlungsverfahren im Einzelhandel umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von rd. 7 Mrd. Euro. Damit entfallen – gemessen am Einzelhandelsumsatz im engeren Sinne (exkl. Kfz, Mineralöl, Apotheken, Versandhandel, aber inkl. Tankstellenshopumsätze) – aktuell 39,7 Prozent von 380 Mrd. Euro auf Kartenzahlungen. Rechnet man knapp 3 Prozent Rechnungs- und Finanzkaufumsätze sowie Sonstige (Gutscheine, Gutscheinkarten) hinzu, ergibt sich ein Bargeldanteil von nur noch 57,2 Prozent.

Deutschland ist Debitland

Neben den rund 128 Mrd. Euro Debitkartenumsatz (verteilt auf die Zahlungsarten girocard/electronic cash, ec-Lastschriftverfahren und Maestro/V PAY) nehmen sich die 20 Mrd. Euro Kreditkartenumsatz eher bescheiden aus. Der Kreditkartenanteil an den Zahlungsarten liegt nur bei 5,3 Prozent. Sowohl das PIN-gestützte girocard/electronic cash-Verfahren der Deutschen Kreditwirtschaft als auch das vom Handel selbst entwickelte Unterschrift-basierte ec-Lastschriftverfahren sind weiterhin bzw. wieder im Aufwind. Auf girocard/electronic cash entfallen jetzt 20,7 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes und auf das ec-Lastschriftverfahren 12,6 Prozent. Inklusive dem leicht gestiegenen Anteil von Maestro- und V PAY-Zahlungen (0,4 Prozent), kommen die Debitkarten auf einen Anteil von insgesamt 33,7 Prozent des Umsatzes.

Vier von fünf Händlern nutzen ec-Lastschriftverfahren

Bedenkt man, dass dem Unterschrift-basierten ec-Lastschriftverfahren für 2016 ein Enddatum gesetzt werden soll, ist ein Anteil von über 12 Prozent erstaunlich. Fast 80 Prozent der Händler vertrauen auf ELV und setzen es meist in Kombination mit dem PIN-basierten Verfahren ein. Nur ein Fünftel nutzt ausschließlich PIN-basierte Verfahren. Begründet liegt dies in den vergleichsweise niedrigen Kosten für den Handel sowie dem überschaubaren Ausfallrisiko von 0,04 Prozent im Vergleich zu Autorisierungsgebühren in Höhe von 0,3 Prozent bei girocard/electronic cash. Zu der niedrigen Ausfallrate haben die zahlreichen Sicherungsmechanismen der Händler und Dienstleister wie das vom EHI betreute KUNO-System der Polizei beigetragen. Allein 136.000 Gesamtsperren gestohlener oder verlorengegangener EC-Karten konnte so allein im vergangenen Jahr an den Handel weitergegeben werden.

Kontaktlos und mobil

Die Händler im EHI-Panel halten kontaktloses, aber auch bereits mobiles Bezahlen für besonders aussichtsreich. Jeder zweite Händler plant kurz- bis mittelfristig Investitionen in seine IT-Infrastruktur, an erster Stelle steht mit weitem Abstand die NFC-Technologie, die kontaktloses und mobiles Bezahlen ermöglicht. Jeder zweite Händler möchte seinen Kunden kontaktloses Bezahlen anbieten. Von den bereits existierenden Systemen PayPass (Mastercard), PayWave (Visa) oder girogo (Deutsche Kreditwirtschaft) hat noch keines die Nase vorn. Im Handel ist vielmehr eine Kombination dieser Bezahlverfahren vorstellbar.

Mobile Payment per  Smartphone ist nicht zuletzt auch als Ergänzung im Rahmen innovativen Kundenbeziehungsmanagements zu verstehen, da 55 Prozent der großen Händler bereits über Apps verfügen, auf die Bezahlfunktionen aufgesetzt werden könnten. (PS)

Hintergrund

  • An der Erhebung des EHI haben sich in diesem Jahr 510 Unternehmen mit 60.000 Betrieben aus 34 Branchen beteiligt. Der Umsatz der befragten Unternehmen macht mit 205,1 Mrd. Euro rund 54 Prozent des Einzelhandelsumsatzes in Deutschland aus.

 

Aktuelle News

Kontrolleure der Angstökonomie – Wie Excel-Manager die digitale Gegenwart verschlafen #Streamcamp14

24.10.2014 | Vertrauenskultur scheint in der Wirtschaft nicht hoch in Kurs zu stehen, besonders dann, wenn die eigene Zukunft nicht mehr aus den Erfolgen der Vergangenheit abgeleitet werden kann. Wolf Lotter leite...

weiterlesen

Produktinformationsmanagement gewährleistet Konsistenz der Cross-Channel-Strategie

22.10.2013 | „PIM“ gewinnt in fast allen (Handels-)Branchen seit einiger Zeit mehr und mehr an Relevanz. Vor allem für Unternehmen mit umfangreicher Produktpalette eröffnet die Verwaltung über ein Produktin...

weiterlesen

Kundenmonitor 2013: Allzeithochs und Abwärtstrends prägen die Servicelandschaft

26.09.2013 | Der Kundenmonitor Deutschland 2013 zeigt in puncto Qualitätsbeurteilung aus Kundensicht eine durchwachsene Entwicklung: Lebensmittel- und Drogeriemärkte, Krankenkassen, Kreditinstitute, Postfilialen...

weiterlesen

Studie: Auf der Suche nach dem Return on Social Media

25.09.2013 | Alle suchen den Return on Social Media, aber nur wenige können ihn quantifizieren. Das ist in simplen Worten die Quintessenz einer Studie der Universität St. Gallen, an der in den letzten Monaten kn...

weiterlesen

Die Zeitbombe des sozialen Kundenservice (und wie sie sich entschärfen lässt)

11.09.2013 | Welche Abteilung in Ihrem Unternehmen hält das primäre Budget für soziale Medien? Die Antwort auf diese Frage ist immer: das Marketing. Wie bei allen neuen Tricks und “Spielzeugen” im Geschäft...

weiterlesen
1 2 3 4 5 ... 290 »