03.05.2012

Mindestangaben auf Energie-Rechnung: Mehr Durchblick für Kunden

417480webRKbyThomas-Siepmannpixelio.de.jpg

©Thomas Siepmann / pixelio.de

Das 2011 novellierte Energiewirtschaftsgesetz für Strom und Gas regelt die Mindestangaben, die künftig auf der Rechnung zu stehen haben. Dabei gilt: Die Rechnungen müssen einfach und verständlich sein. Fabian Fehrenbach, Fachberater Energierecht der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erläutert, was auf der Rechnung nicht fehlen darf.

Um Verbrauchern den Wechsel des Anbieters zu erleichtern, gehören künftig die Vertragsdauer, die geltenden Preise, den nächstmöglichen Kündigungstermin, die Kündigungsfrist und die Zählernummer des Kunden zu den Pflichtangaben auf der Rechnung. Ferner findet man dort neben dem aktuellen Verbrauch auch den Vergleich zum eigenen Vorjahresverbrauch sowie zum Jahresverbrauch vergleichbarer Kunden. "Prüfen sollten Sie insbesondere die Angaben zu Messstelle, Zählerständen, Abrechnungszeitraum, Preis und Abschlagszahlungen", rät Fehrenbach.

Die Abrechnungsperiode darf zwölf Monate nicht wesentlich überschreiten. Dabei muss die Rechnung spätestens sechs Wochen nach Beendigung der Abrechnungsperiode oder des Lieferverhältnisses erstellt werden. Wer keine Rechnung erhält, sollte unbedingt nachfragen, denn trotz fehlender Rechnung verjährt die Forderung nicht. "Wollen Sie eine fehlerhafte Rechnung nicht bezahlen, teilen Sie dem Energieversorger – am besten per Einschreiben – den Fehler mit und fordern Sie ihn auf, eine ordnungsgemäße Abrechnung zu erstellen. Ansonsten kann das Unternehmen nach einer Ankündigung die Versorgung unterbrechen. Das ist auch schon bei relativ geringen ‚Rückständen‘ ab 100 Euro möglich", warnt Fehrenbach.

Auf Beschwerden muss der Energieversorger innerhalb von vier Wochen mit einer Begründung antworten. Danach kann die im Energiewirtschaftsgesetz vorgesehene Schlichtungsstelle eingeschaltet werden. Deren Entscheidung ist für den Kunden kostenfrei. Die Anschrift der Schlichtungsstelle sowie die Kontaktdaten der Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde finden sich ebenfalls auf der Rechnung. (ML)

Aktuelle News

Responsive Webdesign: Erfolgskriterium in der mobilen Geschäftswelt

25.06.2013 | Mobile Business, Apps, Mobile Commerce – möglich ist vieles und sowohl die Bedeutung als auch die Anzahl der Angebote für Smartphones und Tablet-PCs nehmen rasant zu. Das stellt kleine wie große ...

weiterlesen

“Vous êtes mon ami”: Die Kempelen-Wundermaschine und Sprachdialog-Systeme für Kundenservice

25.06.2013 | Wird über Sprachautomatisierung debattiert, fallen sicherlich jedem Konsumenten sofort eine Reihe nerviger Hotline-Ansagetexte ein, die den Blutdruck in Wallung bringen. Legendär hat das der Werbefi...

weiterlesen

Technologie-Kontrollverlust: CIOs müssen ihre Rolle im digitalen Zeitalter neu definieren

28.05.2013 | Die direkte Kontrolle über Technologien sinkt seit dem Beginn der Rezession. Zu dieser Ansicht neigt weltweit mehr als jeder fünfte CIO, der vom Personalberatungsunternehmen Harvey Nash befragt wurd...

weiterlesen

Handel: Vielzahl der mobilen Bezahlsysteme verwirrt Kunden

28.05.2013 | Mobile Zahlungsfunktionen werden auch im Handel immer wichtiger. Das bestätigen aktuelle Initiativen deutscher Lebensmittelhändler. Immerhin sehen 45 Prozent der Handelsunternehmen in Deutschland mo...

weiterlesen

Studie: Der stationäre Handel und die Showrooming-Bedrohung

27.05.2013 | Stationäre Einzelhändler verlieren durch die Digitalisierung der Einkaufswelt derzeit zunehmend ihre Machtstellung. Kunden nutzen die Läden häufig nur noch zur Information – kaufen aber im Inter...

weiterlesen
« 1 2 3 4 5 ... 290 »