02.02.2012

Wahrnehmung und Management von Rückrufaktionen in der Automobilbranche

winterkorn.jpg

©automobilwoche.de

„Fehler können passieren“. Diese für einen Qualitätsfanatiker wie VW Chef Martin Winterkorn überraschende Aussage (bei einem Roundtable-Gespräch auf der Detroit Auto Show) läutet einen neuen Umgang mit Fehlern und daraus resultierenden Rückrufaktionen ein. Kein Wunder: Der Innovationsdruck und immer kürzere Entwicklungszeiten für neue Fahrzeugmodelle fordern ihren Tribut. Die Anzahl der Rückrufaktionen hat sich seit 1998 von 55 auf knapp 200 mehr als verdreifacht.

Wie die Ergebnisse der aktuellen puls Marktforschung Studie "Wahrnehmung und Management von Rückrufaktionen inder Automobilbranche" zeigen reagieren Autokäufer darauf zunehmend sensibel: Sowohl die Kaufbereitschaft als auch das Vertrauen in die betreffenden Marken befinden sich seit 2005 im Sinkflug. Besonders sensibilisiert sind mit jüngeren und weiblichen Autokäuferinnen zwei Kundensegmente, die in Zukunft besonders bedeutsam sind.

Die Händler als erste Ansprechpartner bei Rückrufaktionen nutzen dieses kritische Thema mehrheitlich als Chance: 69% der betroffenen Autokäufer sind mit der Abwicklung einer Rückrufaktion letztendlich (sehr) zufrieden. Gefordert sind keine „Entschuldigungsorgien“, sondern schnelle und verständliche Erklärungen zu den Hintergründen, die keinen Raum für Spekulationen lassen.

Hier scheiden sich die Geister: Toyota lässt aufgrund zögerlicher Informationspolitik viel Spekulationen aufkommen, liefert damit „Futter für die Presse“ und belegt von daher den unrühmlichen ersten Platz der Automobilmarken, die von Autokäufern am häufigsten mit Rückrufaktionen in Verbindung gebracht werden.

Anders Opel: Die Rüsselsheimer rufen zwar mehr Fahrzeuge zurück, werden mit Rückrufaktionen aber deutlich weniger in Verbindung gebracht als die Japaner. Die insgesamt positive Pressereaktion zum Beispiel auf den Auslieferungsstopp des Opel Ampera u. a. in der ADAC Motorwelt zeigt, dass durch schnelle und aktive Aufklärung Hersteller und Händler sogar gestärkt aus Rückrufaktionen hervorgehen können.

Darüber hinaus sollten Rückrufaktionen als Anlass und Chance genutzt werden, die Kompetenzen der Hersteller und Händler beim frühzeitigen Erkennen und Eliminieren von Fehlern zu schärfen.

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Innovationsdruck liegt es auf der Hand, dass der konstruktive Umgang mit Fehlern zu einer Schlüsselkompetenz nicht nur in der Automobilbranche wird. Dabei hilft auch der proaktive Aufbau von Feedback Communities aus interessierten Händlern und engagierten Kunden, bei denen für den Fall der Fälle schnelle und hilfreiche Tipps zum konstruktiven Umgang mit Rückrufaktionen eingeholt werden können. Dies gibt Motivation und Selbstbewusstsein für den aktiven Umgang mit Rückrufaktionen.

Text: Dr. Konrad Weßner, General Manager puls Marktforschung

 

Weitere Servicepraxis Artikel

Die Zeitbombe des sozialen Kundenservice (und wie sie sich entschärfen lässt)

11.09.2013 | Welche Abteilung in Ihrem Unternehmen hält das primäre Budget für soziale Medien? Die Antwort auf diese Frage ist immer: das Marketing. Wie bei allen neuen Tricks und “Spielzeugen” im Geschäft...

weiterlesen

Presuming im Service

12.04.2013 | Konsumenten erwarten heute mehr! Sie wollen immer das Beste sofort und als Erste haben, aber gleichzeitig möchten sie nicht nur wie Käufer, sondern wie Individuen behandelt werden. Durch Crowdsourci...

weiterlesen

(H) appY Kunden helfen sich selbst – 4 Thesen zur Entwicklung der Call Center

06.03.2013 | Die Schlacht um die Aufmerksamkeit und die Loyalität der Kunden ist im vollen Gange; die fragmentierte Medien- und Kanallandschaft, der Trend zu mobilen Anwendungen und der interne Kostendruck stelle...

weiterlesen

Call Center – und damit die synchrone Kommunikation – sind out

15.01.2013 | Nie war er so wertvoll wie heute. Dieser schon etwas in die Jahre gekommene Werbeslogan trifft für den Kundenservice selten so zu wie heute. Die Schlacht um die Aufmerksamkeit und die Loyalität der ...

weiterlesen

Persönliche Assistenzsysteme und das Future Internet

30.03.2012 | Düsseldorf - Google-Vizechefin Marissa Mayer sieht ihren Konzern in 20 Jahren an der Spitze der allwissenden Suchdienste. Echtzeit-Kommunikation ist von gestern. Man werde schon vorher wissen, was de...

weiterlesen
1 2 3 4 5 6 »